Durch Parkplatzkennzeichnung Ärger vermeiden

Allein aufgrund der zunehmenden Zahl von Fahrzeugen kommt es auf Parkplätzen immer häufiger zu einer angespannten Lage. Hier sorgt die sachgerechte Parkplatzkennzeichnung für Klarheit und vermeidet Unfälle oder Missverständnisse. Wenn Sie diverse Flächen ihrer Funktion nach kennzeichnen und beispielsweise für bestimmte Nutzergruppe wie "Kunden", "Lieferanten" oder "Mitarbeiter" reservieren, erreichen Sie, dass Autofahrer diese Parkplätze in korrekter Weise nutzen – und ersparen ihnen und sich selbst jede Menge potenziellen Ärger.

Auf dem Firmengelände und auf Privatgrundstücken lohnt es sich gleichermaßen, eine Parkplatzkennzeichnung für Besucher, Mitarbeiter oder für Behindertenparkplätze einzurichten. Solche Hinweisschilder, die auch Parkplatzreservierer genannt werden, müssen nicht zwangsläufig der Straßenverkehrsordnung (StVO) entsprechen, können den StVO- Schildern aber im Aussehen ähneln. Auch in der Größe dürfen sie variieren und benötigen – anders als "echte" Verkehrsschilder – keine reflektierende Folie.

Neben dieser eher allgemeinen Parkplatzkennzeichnung können Sie bei Leithner’s auch eine individuelle Parkplatzbeschilderung bestellen, die einzelne Stellplätze bestimmten Fahrzeugen oder Personen zuordnet. Dazu können wir Blankoschilder aus Aluminium mit dem Kennzeichen des jeweiligen Autos oder dem Namen des Fahrers bedrucken – ein Angebot, das Sie bei uns in weitaus kleinerer Form auch zur Schlüsselkennzeichnung nutzen können. Mit einem Kombischild aus Text und Symbol können Sie außerdem auf weitere Bedürfnisse und Eigenheiten des jeweils berechtigten Nutzers eingehen – etwa durch Abbildung eines Rollstuhls oder Kinderwagens. Geben Sie die von Ihnen gewünschten Texte und Motive einfach per E-Mail oder Telefon an unseren Kundenservice weiter.

Wo Sie zur Parkplatzkennzeichnung echte Verkehrszeichen verwenden können

Auch aus der Straßenverkehrsordnung übernommene Verbotsschilder wie Halte- oder Parkverbotsschilder sind mitunter sinnvolle Investitionen, um Probleme etwa an den Zu- und Abfahrten eines Firmengeländes zu vermeiden. Die allgemein bekannten und gut sichtbaren Verbotsschilder werden so zu hilfreichen Elementen der Parkplatzkennzeichnung, die gewährleisten, dass es dort nicht zu Stauungen oder zu "wildem" Parken kommt.

Auf öffentlichen Parkplätzen, wie beispielsweise Supermarktparkplätzen, gibt es höhere Anforderungen an die Parkplatzkennzeichnung, denn hier muss die Beschilderung nach StVO-Richtlinien gefertigt und bedruckt sein. Das betrifft neben der festgelegten Größe auch die Eigenschaft, Scheinwerferlicht zu reflektieren, was mit einem Folienüberzug erreicht wird. Um für den Straßenverkehr zulässig zu sein, müssen derartige Schilder zudem mit dem RAL-Gütezeichen versehen werden.

Wenn Sie Fragen dazu haben, welche Schilder Sie in welchem Umfeld zur Parkplatzkennzeichnung nutzen sollten, hilft Ihnen unser Kundenservice ebenfalls gerne weiter!